HeLa 2020 – Spiderwick

Eigentlich wollten wir um HeLa gemeinsam ins Mittelalter reisen um Drachen zu bekämpfen, Ritterturniere bestreiten und holden Burgfräuleins & -bübchen schöne Augen zu machen. Doch so weit kam es nicht.
In unserem überaus verschwunschenen Haus gingen merkwürdige Dinge vor und als wir noch ein altes, verstaubtes Buch fanden, wurde alles noch merkwürdiger. Wir fanden heraus das die gestohlenen Gegenstände von Thimbletack, einem Wichtelmännchen entwendet wurden. Wir stellten ihm eine Falle und erfuhren so, was es mit dem Haus und dem Buch auf sich hatte. Dummerweise hatten wir unbemerkt den bösen Oger Mulgarath geweckt indem wir das Buch geöffnet haben. Mithilfe des Buches könnte es Mulgarath gelingen die Weltherrschaft an sich zu reissen, war defintiv nicht in unserem Sinn war.
Während dem wir die magische Welt um uns herum entdecken konnten, legten wir uns auch einen Plan zurecht, wie wir Mulgarath besiegen können. Auf einem Ausflug zur ehemaligen Bewohnerin des Hauses besuchten wir auch noch einen Zoo. Dank den vielen Tipps und gesammelten Eindrücke aller Fabelwesen um uns herum konnten wir Mulgarath schlussendlich in einem grossen Leiterlispiel besiegen und somit einmal mehr uns alle und die Welt retten.

Taufen:
Auch in diesem HeLa durften wir Taufen durchführen. Insgesamt erhielten drei Meitlipfadis ihren Pfadinamen. Wir gratulieren ganz herzlich:

  • Madeleine wurde auf den Namen Pajkea getauft.
    Pajkea kommt aus dem Kulturkreis der hawaiianischen Maori und steht für eine hilfsbereite und grossherzige Person.
  • Xenia hört neu auf den Namen Sagitta.
    Sagitta ist der Name des Sternbilds Pfeil. Da auch unsere Sagitta flink und pfeilschnell ist, haben wir uns für diesen Namen entschieden.
  • Hanna wurde Lanua getauft.
    Lanua wird aus dem Lateinischen abgeleitet und steht für offene und kontaktfreudige Personen.

Fotos:
Eine Auswahl der Fotos findet ihr hier: Fotos

Lagerberichte:
Die Berichte aus dem Lager findet ihr hier: Lagerberichte

Jubiläums-WiLa 2020 – Momo

Momo begrüsst uns und lädt uns ein das neue Jahr mit ihr in ihrem Haus einzuläuten. Wir reisen mit dem Zug und Bus von Zürich nach Amden, Sell. An der Bushaltestelle haben wir uns in zwei Gruppen geteilt, die eine für die Leute die schneller laufen wollten und die andere für die, die es langsamer angehen wollten. Als wir bei Momos Haus angekommen sind, assen wir zu Mittag. Danach gingen wir ins Haus und räumten unsere Sachen ein. Nachdem wir unsere Sachen eingeräumt hatten, kamen schwarze Männer ins Haus. Sie nannten sich die „Zeit Bank“ und stahlen uns 4h unserer Zeit. Die grauen Männer geben uns einen Ort, an dem wir sie treffen sollen, doch da sind sie nicht. Es ist nur ein Zettel zu finden auf dem weitere Orte stehen und eine Anweisung das wir uns in vier Gruppen teilen sollten und in diesen Gruppen die Posten auf dem Zettel finden. Wir haben um 16:30 zu Abend gegessen und wachten um 3 Uhr morgens für den Morgensport auf. Die grauen Männer wollen uns Zeit für Wissen tauschen also erarbeiten die Pfadis und Wölfe etwas, dass sie den grauen Männern zeigen wollen. Um 8 Uhr morgens haben wir zu Mittag gegessen. Damit wir nie wieder gegen die grauen Männer verlieren üben wir uns im Schmuggeln und spielen deswegen ein Schmuggelgame. Danach essen wir zu Abend und am nächsten Morgen essen wir um 1 Uhr morgens Frühstück, nochmals drei Stunden früher als am vorherigen Tag. Momo hat einen grauen Mann gefangen und wir finden heraus das wir einen Koffer brauchen, um unsere Zeit zurück zu holen, doch dieser ist auf einem Berg. Wir haben uns auf die grauen Männer vorbereitet und entscheiden es ist an der Zeit Pläne zu schmieden, wie wir die grauen Männer besiegen können. Wir bereiten uns auf die Sonnenaufgangswanderung vor, um den Koffer zu holen. Wir laufen um 6 Uhr morgens los und kämpfen uns durch einen bitteren Schneesturm. Als wir endlich oben ankommen essen wir zu Mittag und finden den Koffer. Um 12 Uhr am gleichen Tag essen wir Frühstück. Wir sehen vor dem Haus ein komisches Licht. Es ist eine Schildkröte, die uns zum Meister der Zeit führt. Er gibt uns die Anweisung das wir auf dem Koffer schlafen sollen, um unsere Zeit zurück zu holen. Wir wachen am folgenden Morgen auf und haben unsere Zeit wieder. Als Abschluss des Lagers und als Feier das wir unsere Zeit wieder haben gibt es einen grossen Brunch.

Lagerberichte:
Die Lagerberichte findet ihr hier: Lagerberichte WiLa

Während dem Lager ist auch eine Anleitung zum Fözele in der Dunkelheit entstanden: Anleitung Nachtfötzele

Fotos:

Under Construction
Hier wird noch gearbeitet...