Archiv für den Autor: Do-It

Herbstfest EVU 30.09.2017

Dieses Wochenende findet das Herbstfest in Unterengstringen statt. Die Pfadi Laupen wird an diesem Fest ebenfalls vertreten sein.

Werbestand: 13:15 Uhr – 18:00 Uhr

Die Leiter der Pfadi Laupen betreiben am Samstag einen Werbestand mit zahlreichen coolen und unterhaltsamen Aktivitäten. Jeder ist Willkommen.

Schnitzeljagd: 14:00 Uhr – 17:00 Uhr

Zwischen dieser Zeit findet für Pfadis und interessierte Kinder eine Schnitzeljagd statt. Einfach beim Werbestand vorbei schauen und los gehts.

Aus diesem Grund findet keine konkrete Aktivität statt. Die Pfadis sind aber herzlich eingeladen uns beim Stand und bei der Schnizeljagd zu besuchen und teilzunehmen.

Weitere Informationen zum Herbstfest findet ihr hier: Flyer

PfiLa 2017 – De Chaschperli

Dieses Jahr benötigte der Chasperli unsere Hilfe. Wir begleiteten ihn ins Märliland, damit er mit seiner Freundin, der Wassernymphe Teichgschlirpp spielen konnte. Nachdem die beiden sich jedoch getroffen hatten, war Chasperli plötzlich spurlos verschwunden. WIe ein alter Seebär uns erklärte, wurde der Chasperli vom Nymphenkönig Meeralgenbart, dem Vater des Teichgschlirpps eingesperrt, da sich die beiden zu nahe gekommen waren. Wir begegneten dem Teichgeschlirpp an Land, dem es ganz ohne Wasser ganz ausgezeichnet gefiel. Trotz unserer ganzen Überzeugungskraft, die wir mittel selbstgebastelten S(chn)eegläsern und Seife darstellten, wolle die Wassernymphe einfach an Land bleiben.

Der Seebär berichtete uns dann von einem Amulett, welches dem Teichgschlirpp überhaupt erst ermöglicht an Land zu leben. In einer sauber ausgeklügelten Nachtaktion machten sich die Wölfe auf die Suche nach der Nymphe und gaben der Pfadistufe ihren Aufenthaltsort an. Diese überfielen das Teichgschlirpp und nahmen das Amulett an sich. Am nächsten Tag überbrachten wir es feierlich dem König Meeralgenbart. Im Gegenzug durfte der Chasperli wieder zurück an Land. Schlussendlich sprang er am Bahnhof Schlieren wieder aus dem Brunnen und war uns überaus dankbar für die Rettung. Das Teichgschlirpp musste im Gegenzug wieder zurück unter Wasser in den Königspalast.

Fotos:
Die Fotos dieses Lagers findet ihr hier: PfiLa 2017

Thinkingday 2017

Heute, am 22. Februar feiern alle Pfadis der Welt den Thinking Day. Der Thinking Day ist der Gedenktag an unseren Gründer, den Briten Lord Robert Baden-Powell oder kurz auch Bi-Pi genannt. Am gleichen Tag feierte er nämlich seinen Geburtstag. Auch seine Frau Olave, welche sich stark für die Mädchenpfadi in ihrer Anfangszeit einsetzte, hatte an diesem Tag Geburtstag. Der Tag zeichnet sich dadurch aus, das alle Pfadis ihre Zugehörigkeit zeigen sollen. Darum möchten wir euch motivieren, den kommenden Montag mit der Pfadikrawatte um den Hals zu verbringen. Egal ob am Strand, auf der Piste, bei der Arbeit/ Schule oder zu Hause auf dem Sofa.

Wir würden uns freuen, wenn ihr auf unserer Webseite unter http://www.pfadilaupen.ch/thinkingday-2017 Fotos von euch mit eurer Pfadikrawatte posten würdet!

Weiterlesen

SoLa 2016 – Gummibärli 2.0

Von den Gummibärli wurden wir eingeladen, sie wieder zurück auf die Erfolgsspur zu bringen. Sinkende Absatzzahlen verbunden mit einer erstarkten Konkurrenz auf dem Süssigkeitenmarkt bedrängten die Gummibärli. So richteten wir unser Labor ein und erhielten vom Gummibärli-Menschen-Botschafter die Aufgabe, eine Weiterentwicklung der Gummibärli auszutüfteln und für die Massenproduktion vorzubereiten. Daneben durften wir auch den König der Gummibärli kennenlernen. Im Laufe unserer Arbeit merkten wir jedoch zunehmend, dass unsere Arbeit sabotiert wurde. Häufig fanden wir Spuren von Schokolade oder Erdnüssen an den Tatorten.

Schlussendlich entpuppten sich die M&M’twere als Saboteure, welche verantwortlich waren, für die Einbussen der Gummibärli. Nach einiger Vorbereitung und eines misslungenen Versuches die M&M’twere zu besiegen, konnten wir uns schlussendlich doch noch durchsetzen. Um die alte Marktstärke im Süssigkeitenbereich wieder zurück zu erlangen, verdonnerten wir die M&M’twere zur Produktion von salzigen Produkten.

Fotos:
Die Fotos dieses Lagers findet ihr hier: SoLa 2016

Taufen:
Wolfsstufe:

-Cody wurde auf den Namen Warrick getauft.
Wicket Wystri Warrick ist der kleine freundliche Ewok aus Star Wars, welcher auch ein wenig tollpatschig ist und sich auch von seiner Kämpferischen Seite zeigen kann.

-Leano wurde auf den Namen Tukano getauft.
Tukano ist ein brasilianischer Indianerstamm. Leano wurde so getauft, da er hart im nehmen ist und viele verschiedene Facetten von sich zeigt.

-Lenjo wurde auf den Namen Elliot getauft.
Elliot, das Schmunzelmonster ist ein freundlicher Drache, welcher sich auch unsichtbar machen kann.

-Nina wurde auf den Namen Maua getauft.
Maua ist Suaheli und heisst Blume. Nina wurde so getauft, da sie sehr viele verschiedene Facetten von sich zeigt.

Pfadistufe:

-Franca wurde auf den Namen Anewhara getauft.
Anewhara ist abgeleitet vom Wort für Elefant auf Maori. Franca wurde nach einem Elefanten getauft, weil sie ein sensibler, mitfühlender, hilfsbereiter und gutmütiger Menschenfreund ist.

-Julia wurde auf den Namen Pakiki getauft.
Pakiki heisst neugierig auf Maori. Julia zeichnet sich durch ihre neugierige und wissbegierige Art aus.

-Lara wurde auf den Namen Stitch getauft.
Stitch kommt von Stitch aus dem Zeichentrickfilm Lilo und Stitch. Lara ist wie Stitch frech, mit der Zeit lernt man aber auch ihre liebe Seite kennen.

-Naomi wurde auf den Namen Kolibri getauft.
Naomi wurde so getauft, weil sie unscheinbar ist, aber doch ganz viele verschiedene Facetten aufzeigt und wie ein Kolibri federleicht und fröhlich durch die Gegend schwirrt.

Leiterteam:

-Jonas wurde auf den Pfadinamen Ragetti getauft.
Ragetti ist der tollpatschige, liebenswerte Pirat mit Holzauge aus Pirates of the Carribbean.

PfiLa 2016 – Kobold im Zwielicht

Wir wurden vom Kobolden aus dem letzten PfiLa wieder nach Irland eingeladen.
Leider wissen die Leiter nicht auf welchen Zug wir müssen, weshalb wir dann fälschlicherweise nach Trannsilvanien fahren. Uns wird eine Unterkunft vorgeschlagen, in welcher wir bleiben können, bis der nächste Zug wieder in die Schweiz fährt. In der Unterkunft treffen wir Vlad, den Herrscher der Walachei! (Sein Haus heisst „Zur Walachei“…)
Am Abend treffen wir auf Van Helsing und vereiteln die Vampirisierungszeremonie, bei der unser Freund der Kobold zum Vampir verwandelt werden sollte…
Da die Verwandlung teilweise erfolgreich war, müssen wir nun dringend ein Gegenmittel suchen!
Am nächsten Tag basteln wir uns aber erst Vampirschutzgegenstände, um uns selbst zu schützen. Danach machen wir uns auf die Suche nach dem Rezept des Gegentrankes. Nachdem wir am Sonntagbend die magische, höchst seltene blaue Zitrone gefunden haben, machen wir uns am nächsten Tag dazu auf, die restlichen Zutaten zu finden und den Trank zu mischen. So können wir den Kobolden, dessen Verwandlung beinahe abgeschlossen ist, im letzten Moment doch noch zurückverwandeln.

Lagerberichte:
Die Lagerberichte dieses Lagers könnt ihr hier (Lagerberichte PfiLa 2016) anschauen.

Fotos:
Die Fotos dieses Lagers findet ihr hier: PfiLa 2016

Zeckengefahr!

Die Temperaturen steigen, der Sommer kommt unaufhaltsam auf uns zu. In diese Monaten ist die Zeckengefahr jeweils besonders hoch. Um euch zu informieren, was die Pfadi Laupen im Umgang mit Zecken macht, möchten wir euch das velinkte Dokument (Factsheet Zecken) als Informationsquelle zur Verfügung stellen. Für weitere Fragen stehen wir natürlich gerne zur Verfügung.